BLUES CORPORATION since 1967
Home
NEWS
Fotoalbum
Repertoire
Konzerte
Gescherr
Gitarren
Elektronik
Echolette SHOWSTAR
Fender Bassman
Fender 75 Amp
Fender THE TWIN
Dynacord REFERENCE
Effektgeräte
Lautsprecher
Tipps
Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Disclaimer
Sitemap

Sänger brauchen Mikrofone und ne PA.

Die E-Gitarre braucht geeignete Verstärker, um die Signale der eingebauten 'Mikrofone' - als nichts Anderes dienen ihre Pickups - zu charakteristischen Sounds zu formen.

 

Mit 15, also ganz zu Anfang meiner hoffnungsvollen Karriere bespielte ich eine Versandhaus-Schlaggitarre mit Framus Zukauf-Tonabnehmer. Als elektrischer Lautmacher musste unser altes Röhrenradio herhalten: Grundig Stereo Super, der reine Luxus, 8 Watt Megapower und ein, halt, zwei (!) Oval-Leisesprecherchen, die schon bei etwas kräftigeren Akkordschlägen plärrend in die Knie gingen.

Distorschen, Man!

Wollten wir aber nicht, für Amapola, Sleepwalk und dergleichen, von Shadows über Beatles zu Kinks - völlig ungeeignet!

Amerikanische Fender oder britische Vox-Importe - unbezahlbar! Echolette musste es sein!

Das war dann etwas später, da hatte die bis aufs Blut genervte Mama schon die Hoyer Halbakustische Elektrik á la ES-335 finanziert, ich war bereits B.B.King, Muddy Waters und Alexis Korner verfallen und referierte im Musikunterricht auf der Penne über die Stilarten des Jazz..

Meine erste Band, die 'The Phantoms', war zum Schluss schon mehr R&B als Beat, die neue BLUES CORPORATION hatte den ersten "Profi"-Auftritt in einem US-Mannheimer NCO-Club hinter sich für nen warmen Händedruck inclusive steuerfreiem Whisky, Gin und Lucky Strikes.  Yeah!

Man schrieb das Jahr 1966, ich schrie und heulte mir beim Blues die Seele aus dem Leib ...und  das dauerausgeliehene Grundig TK23 Tonbandgerät meines Bruders gab nach endlosen Radio-Aufnahmesessions endgültig den Geist auf.

Meine Schulnoten wurden immer miserabler, aber der Ferienjob auf einer Baustelle finanzierte die erste HiFi-Stereoanlage. Und noch im selben Jahr etwas später kam der Full Stack - ja, genau der in dem Gescherr-Bild am Anfang dieses Kapitels. Und endlich konnten die grossen Bühnen kommen!

 

Und dafür sind - immer noch und gerade heute wieder - die Antriebsmotoren: AAAAAAmps !!!!

 

3 PHILIPS PA-Amps 1956 mit dazu passenden Mikrophonen

 

3 PHILIPS PA-Amps anno 1956 mit dazu passenden Mikrophonen

to Top of Page